Zum Hauptinhalt
Kompetenznetz KOKON

Aromatherapie

Beschreibung

Die Aromatherapie wird auch als ätherische Öltherapie oder aromatische Medizin bezeichnet. Es werden etwa 40 verschiedene, aus unterschiedlichen Pflanzenteilen gewonnene Öle in Form von Massagen, Inhalationen oder Bädern angewandt (z.B. Lavendel, Rosmarin, Eukalyptus, Kamille). Dabei bestimmen die chemischen Eigenschaften und die Beschaffenheit eines ätherischen Öls seine therapeutische Qualität.

Ätherischen Ölen werden Wirkungen von der allgemeinen Verbesserung des Gemüts- und Gesundheitszustandes und der Wiederherstellung der Energieharmonie bis hin zur Linderung von Übelkeit und Erbrechen sowie krampflösende Wirkungen zugeschrieben. Im Rahmen der supportiven Therapie soll die Aromatherapie, insbesondere als Inhalationstherapie oder Aromatherapiemassage, verschiedene Symptome wie z.B. Angst, Depression und Schlaf positiv beeinflussen. 

Forschungsstand

Aromatherapie (auch ätherische Öltherapie genannt) kann, wenn sie mit einer Massage kombiniert wird (Aromatherapiemassage), helfen, Angst zu reduzieren. Aus klinischen Studien gibt es Anhaltspunkte für eine kurzfristige Wirksamkeit dieses Verfahrens. Die Leitlinie zur Komplementärmedizin (2021) erwähnt die Aromatherapie in dem Zusammenhang nicht.

In der Aromatherapie werden ätherische Öle aus unterschiedlichen Pflanzen in Form von Massagen, Inhalationen oder Bädern angewandt. Sie soll entspannende Wirkungen auf den Körper, das Nervensystem und den Gemütszustand haben und so auch Ängste positiv beeinflussen.

Die Aromatherapie wird von Therapeutinnen und Therapeuten (z.B. ausgebildete Masseure oder Pflegende) durchgeführt und kann wiederholt angewendet werden. Die Kosten für eine Sitzung (etwa 90 Minuten) liegen zwischen 40-75 Euro. Eine Selbstanwendung ist aber auch möglich. Die Aromatherapie gilt als sicheres und nebenwirkungsarmes Verfahren. 

Ätherische Öle können in Apotheken oder Drogerien gekauft werden. Die Kosten variieren je nach Qualität des Öles. Während eines Klinikaufenthalts können Patientinnen und Patienten auch Angebote vor Ort erfragen. Einige Kliniken bieten Aromatherapie oder Aromatherapiemassagen kostenfrei oder kostengünstig an.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Aromatherapie

Aromatherapie (ätherische Öltherapie) kann schlaffördernd wirken. Hierfür gibt es Anhaltspunkte aus klinischen Studien für die Aromatherapie und die Aromatherapiemassage. Die Leitlinie zur Komplementärmedizin (2021) gibt allerdings aufgrund der geringen Anzahl an Studien keine Empfehlung für oder gegen den Einsatz von Aromatherapie.

In der Aromatherapie werden ätherische Öle aus unterschiedlichen Pflanzen in Form von Massagen, Inhalationen oder Bädern angewandt. Sie kann entspannende Wirkung auf den Körper, das Nervensystem und den Gemütszustand haben und so auch den Schlaf fördern.

Die Aromatherapie-Massage wird von Therapeutinnen und Therapeuten (z.B. ausgebildete Masseurinnen und Masseure oder Pflegende) durchgeführt und kann wiederholt angewandt werden. Die Kosten für eine Sitzung (etwa 90 Minuten) liegen zwischen 40-75 Euro. Eine Selbstanwendung ist auch möglich. Die Aromatherapie gilt als relativ sicheres und nebenwirkungsarmes Verfahren. 

Ätherische Öle können in Apotheken oder Drogerien gekauft werden. Die Kosten variieren je nach Qualität des Öles. Während eines Klinikaufenthalts können Patientinnen und Patienten auch Angebote vor Ort erfragen. Einige Kliniken bieten Aromatherapie oder Aromatherapiemassagen kostenfrei oder kostengünstig an.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Aromatherapie

Es gibt Anhaltspunkte aus klinischen Studien, dass Aromatherapie helfen kann, depressive Symptome bei Krebspatientinnen und -patienten kurzzeitig zu lindern. Die Leitlinie zur Komplementärmedizin (2021) erwähnt die Aromatherapie in dem Zusammenhang nicht.

In der Aromatherapie werden ätherische Öle aus unterschiedlichen Pflanzen in Form von Massagen, Inhalationen oder Bädern angewandt. Sie soll entspannende Wirkungen auf den Körper, das Nervensystem und den Gemütszustand haben und so auch depressive Symptome positiv beeinflussen.

Die Aromatherapie wird von Therapeutinnen und Therapeuten (z.B. ausgebildete Masseure oder Pflegende) durchgeführt und kann wiederholt angewandt werden. Die Kosten für eine Sitzung (etwa 90 Minuten) liegen zwischen 40-75 Euro. Eine Selbstanwendung ist aber auch möglich. Die Aromatherapie gilt als relativ sicheres und nebenwirkungsarmes Verfahren. 

Ätherische Öle können in Apotheken oder Drogerien gekauft werden. Die Kosten variieren je nach Qualität des Öles. Während eines Klinikaufenthalts können Patientinnen und Patienten auch Angebote vor Ort erfragen. Einige Kliniken bieten Aromatherapie oder Aromatherapiemassagen kostenfrei oder kostengünstig an.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Aromatherapie.

Die Wirksamkeit der Aromatherapie (auch ätherische Öltherapie genannt) zur begleitenden Behandlung von Schmerzen wurde in Studien mit Krebserkrankten untersucht. Die Ergebnisse der Studien lassen bisher allerdings keine verlässliche Aussagen zu. Die Leitlinie zur Komplementärmedizin (2021) gibt daher auch keine Empfehlung für oder gegen den Einsatz von Aromatherapie in der Schmerztherapie.

In der Aromatherapie werden ätherische Öle aus unterschiedlichen Pflanzen in Form von Massagen, Inhalationen oder Bädern angewandt. Sie soll entspannende Wirkungen auf den Körper, das Nervensystem und den Gemütszustand haben und so auch Schmerzen positiv beeinflussen.

Die Aromatherapie wird von Therapeutinnen und Therapeuten (z.B. ausgebildete Masseurinnen und Masseure oder Pflegende) durchgeführt und kann wiederholt angewandt werden. Die Kosten für eine Sitzung (etwa 90 Minuten) liegen zwischen 40-75 Euro. Eine Selbstanwendung ist aber auch möglich. Die Aromatherapie gilt als sicheres und nebenwirkungsarmes Verfahren. 

Ätherische Öle können in Apotheken oder Drogerien gekauft werden. Die Kosten variieren je nach Qualität des Öls. Während eines Klinikaufenthalts können Patientinnen und Patienten auch Angebote vor Ort erfragen. Einige Kliniken bieten Aromatherapie oder Aromatherapiemassagen kostenfrei oder kostengünstig an.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Aromatherapie

Sicherheit/Dosierung

Als sichere Verdünnung werden 2 Tropfen ätherisches Öl auf 100 Tropfen Trägeröl bei einer Massage oder mittels einer Räucherlampe zur Inhalation eingesetzt und 5-10 Tropfen pro Ganzkörperbad dem Badewasser zugesetzt. Einige ätherische Öle werden auch als Tee aufgenommen, Kissen zugesetzt oder zu Salben, Cremes und Kompressionen hinzugefügt.

Als unerwünschte Wirkungen werden mögliche lokale Hautreizungen und negative psychologische Reaktionen (Auslösen starker Gefühle durch die Erinnerung an einen Duft) beschrieben. Zudem können Wechselwirkungen mit Medikamenten wie Schmerz- oder Beruhigungsmittel auftreten.

Schwangere und stillende Frauen sowie Patientinnen und Patienten mit Asthma, Epilepsie, Durchblutungsstörungen, Krampfadern, Nieren- oder Lebererkrankungen sollten keine ätherische Öltherapie anwenden. Daher sollte vor Beginn der Anwendung immer Rücksprache mit dem Behandlungsteam gehalten werden. 

Service

Aromatherapie kann durch Therapeutinnen und Therapeuten oder in Selbstanwendung durchgeführt werden. Aromatherapeutinnen und -therapeuten sind vorrangig ausgebildete Masseure oder Pflegende, die ätherische Öle als Teil ihrer Arbeit verwenden.

Einige Kliniken bieten Aromatherapie und Aromatherapiemassage kostenlos oder zu geringen Preisen an. Der Preis für eine Behandlung liegt bei 0-85 Euro für eine 90-minütige Sitzung. Aromatherapieöle können von verschiedenen Anbietern in Apotheken, Reformhäusern oder im Internet erworben werden. Der Preis ist abhängig von ihrer Qualität.

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht und zuletzt am 30. July 2022 aktualisiert.


Diese Informationen richten sich an Patienten und Angehörige. Sie wurden fachgemäß und mit der erforderlichen Sorgfalt von KOKON zusammengestellt. KOKON gibt jedoch keinerlei Zusage, Garantie oder Versprechen hinsichtlich der Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder des aktuellen Standes der Informationen. Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das Gespräch mit dem jeweiligen behandelnden Arzt und KOKON rät dringend dazu, die vorliegenden Informationen mit diesem jeweils individuell zu besprechen. KOKON ist nicht verantwortlich für Schäden oder Verluste, die dadurch entstehen, dass sich jemand auf die hier zur Verfügung gestellten Informationen verlässt.