Zum Hauptinhalt
Kompetenznetz KOKON

Glutamin

Beschreibung

Glutamin ist eine nicht-essentielle Aminosäure (Eiweißmolekül), d.h., der Körper kann sie selbst herstellen. Aber bei verschiedenen körperlichen Stresszuständen (z.B. Verletzung, Infektion oder Chemotherapie) kann aufgrund des erhöhten Glutaminbedarfs einiger Organe (Nieren, Magen-Darm-Trakt) oder des Immunsystems ein Mangel entstehen und sie kann „essentiell“ werden.

Insbesondere Zellen des Immunsystems und des Darmes verwenden Glutamin zur Energiebereitstellung. Zudem ist Glutamin ein wichtiger Stoff bei der Herstellung von Glutathion, welches bei Entzündungsprozessen von großer Bedeutung ist. 

Forschungsstand

Die Wirksamkeit von Glutamin zur Vorbeugung einer chemotherapiebedingten Nervenschädigung (CIPN) ist in klinischen Studien untersucht worden. Dabei zeigten sich unterschiedliche Ergebnisse: Es gibt Anhaltspunkte, dass Glutamin eine gewisse vorbeugende Wirkung bei Nervenschädigungen durch Oxaliplatin hat, bei solchen durch Platin-Taxan-Chemotherapien gibt es Anhaltspunkte für fehlende Wirksamkeit. Die Leitlinien zur Komplementärmedizin (2021) und zur Supportiven Therapie (2020) Glutamin nicht.

Glutamin ist eine nicht-essentielle Aminosäure, die im Körper gebildet wird. Sie spielt eine wichtige Rolle im Energiehaushalt. Es wird angenommen, dass die zusätzliche Einnahme von Glutamin helfen kann, die Regeneration des Körpers zu unterstützen und Schäden, wie denen bei einer CIPN, vorzubeugen. Präparate mit Glutamin werden in Form von Tabletten oder Kapseln hergestellt. Unerwünschte Wirkungen sind sehr selten.

Glutamin ist als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Der finanzielle Aufwand ist gering. Patientinnen und Patienten sollten vor Beginn der Einnahme Rücksprache mit dem Behandlungsteam halten.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Glutamin

Sicherheit/Dosierung

Glutamin gilt als sicher. Nebenwirkungen sind bei höheren Dosierungen entsprechend der Nebenwirkungen einer zu hohen Eiweißzufuhr, die sich in Verdauungsbeschwerden äußern kann.

Service

Präparate mit Glutamin können als Nahrungsergänzungsmittel rezeptfrei erworben werden. Der finanzielle Aufwand ist gering. Infusionsanwendungen hingegen sind rezeptpflichtig und eine fachliche Begleitung ist erforderlich. Hierbei ist der finanzielle Aufwand hoch. Unabhängig von der Formulierung sind unerwünschte Wirkungen sehr selten.

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht und zuletzt am 30. July 2022 aktualisiert.


Diese Informationen richten sich an Patienten und Angehörige. Sie wurden fachgemäß und mit der erforderlichen Sorgfalt von KOKON zusammengestellt. KOKON gibt jedoch keinerlei Zusage, Garantie oder Versprechen hinsichtlich der Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder des aktuellen Standes der Informationen. Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das Gespräch mit dem jeweiligen behandelnden Arzt und KOKON rät dringend dazu, die vorliegenden Informationen mit diesem jeweils individuell zu besprechen. KOKON ist nicht verantwortlich für Schäden oder Verluste, die dadurch entstehen, dass sich jemand auf die hier zur Verfügung gestellten Informationen verlässt.