Zum Hauptinhalt
Kompetenznetz KOKON

QiGong

Beschreibung

Qigong gehört zu den Therapieverfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Es beinhaltet klare und einfach auszuführende Übungen. Nach der traditionellen chinesischen Medizin verlaufen im Körper sogenannte Meridiane, die das „Qi“ (die Lebensenergie, „Chi“) durch den Körper leiten. Qigong soll den Fluss der Lebensenergie regulieren und Geist, Atmung und Bewegung harmonisieren.

Es gibt zwei Varianten: das aktive „innere“ Qigong bezeichnet eine physische und psychische Trainingsmethode, mit der die Gesundheit von Körper und Geist erreicht werden soll. Das passive „äußere“ Qigong bezeichnet eine Behandlung, bei welcher eine Therapeutin oder ein Therapeut Patientinnen oder Patienten „Energie“ zuführt, um sogenannte Qi-Blockaden aufzulösen und den Fluss des Qi im Körper zu harmonisieren.

Qigong wird bei verschiedenen Krankheitsbildern zur Entspannung und Linderung von Beschwerden eingesetzt (z.B. Erkrankungen des Bewegungsapparats, Tinnitus, Bluthochdruck). Im Rahmen der supportiven Therapie bei Krebserkrankungen soll das Verfahren helfen, besser mit auftretenden Symptomen (z.B. Schlafstörungen) umgehen zu können und diese als weniger belastend zu empfinden.

Zudem soll es Schlaf und damit Müdigkeits- und Erschöpfungssymptome (Fatigue) positiv beeinflussen und das Wohlbefinden und die Lebensqualität verbessern.

Forschungsstand

Qigong kann helfen, Schlafstörungen zu verbessern. Hierfür gibt es Anhaltspunkte aus klinischen Studien. Nach der Leitlinie zur Komplementärmedizin (2021) sollte Qigong zu Behandlung von Schlafstörungen angewandt werden. Sie empfiehlt das Verfahren in Kombination mit Tai Chi.

Qigong ist ein Verfahren aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Das „innere“ Qigong bezeichnet eine physische und psychische Trainingsmethode, mit welcher der Fluss der Lebensenergie (Qi) reguliert werden soll. Es hat eine ausgleichende und beruhigende Wirkung und kann den Schlaf positiv beeinflussen.

Zum Erlernen des „inneren“ Qigong bietet sich der Besuch eines Kurses mit mehreren Übungseinheiten an. Eine Einheit dauert zwischen 20 und 60 Minuten und wird von einer in Qigong erfahrenen Person begleitet. Danach kann das Verfahren sehr gut selbst praktiziert werden, idealerweise täglich. Zudem ist Qigong meist kostengünstig und kann während und nach einer Chemo- und/oder Strahlentherapie praktiziert werden.

Das „äußere“ Qigong bezeichnet eine Behandlung, bei welcher die Therapeutin/der Therapeut der Patientin/dem Patienten Energie zuführt, um Energieblockaden zu lösen. Sie wird 1-2 Mal wöchentlich durchgeführt und dauert pro Sitzung 30-60 Minuten. Die Kosten belaufen sich auf 55-110 Euro je Sitzung.

Für Qigong sind keine Nebenwirkungen, Kontraindikationen oder Wechselwirkungen bekannt.

Patientinnen und Patienten können passende Angebote beim Behandlungsteam erfragen. Wenn die Teilnahme an einem Kurs nicht möglich ist, können auch Bücher oder Online-Tutorials genutzt werden.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Qigong

Sicherheit/Dosierung

Qigong gilt im Rahmen der supportiven Therapie von Tumorerkrankungen als sicher. Es werden keine unerwünschten Wirkungen, Wechselwirkungen und Kontraindikationen beschrieben. Wenn Patientinnen und Patienten dennoch unsicher sind, ob die Übungen für sie geeignet sind (z.B. wegen Osteoporose, Erkrankungen des Bewegungsapparats oder Knochenmetastasen), sollten sie vor Beginn der Anwendung von Qigong mit den Behandlungsteam über ihre Bedenken sprechen. 

Eine Übungseinheit dauert 20-60 Minuten und wird von einer in Qigong erfahrenen Person geleitet. Danach kann das Verfahren sehr gut selbst praktiziert werden, idealerweise mindestens 10 Minuten täglich. Das „äußere“ Qigong wird 1-2 mal pro Woche angewendet. Eine Sitzung dauert etwa 30-60 Minuten.

Service

Zum Erlernen des „inneren“ Qigong bietet sich der Besuch eines Kurses mit mehreren Übungseinheiten an (wöchentlich oder als Kompaktkurs am Wochenende). Diese sind meist kostengünstig zu erhalten.  Der Begriff „Qigong-Lehrer“ ist nicht geschützt, d.h. jeder kann ihn ohne Angabe seiner Erfahrung oder Ausbildung führen.

Weiterführende Informationen zu QiGong finden Sie in englischer Sprache auf CAM-Cancer

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht und zuletzt am 30. July 2022 aktualisiert.


Diese Informationen richten sich an Patienten und Angehörige. Sie wurden fachgemäß und mit der erforderlichen Sorgfalt von KOKON zusammengestellt. KOKON gibt jedoch keinerlei Zusage, Garantie oder Versprechen hinsichtlich der Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder des aktuellen Standes der Informationen. Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das Gespräch mit dem jeweiligen behandelnden Arzt und KOKON rät dringend dazu, die vorliegenden Informationen mit diesem jeweils individuell zu besprechen. KOKON ist nicht verantwortlich für Schäden oder Verluste, die dadurch entstehen, dass sich jemand auf die hier zur Verfügung gestellten Informationen verlässt.

Service