Zum Hauptinhalt
Kompetenznetz KOKON

Salbei (Salvia officinalis)

Beschreibung

Salbei (Salvia officinalis) ist eine traditionell arzneilich genutzte Pflanze. Zur Herstellung von Tees werden die Salbeiblätter verwendet. Als Hauptwirkstoffe gelten Gerbstoffe, ätherische Öle (Thujon, Cineol, Campher) und weitere Pflanzenstoffe (z.B. Di-und Triterpene, Flavonoide und Kaffeesäurederivate).

Sie haben Schleimhaut-trocknende, blutstillende (adstringierende) und entzündungshemmende Eigenschaften und hemmen Bakterien, Pilze und Viren. Nach dem Bericht des Ausschusses für pflanzliche Arzneimittel der Europäischen Arzneimittel-Agentur (Committee on Herbal Medicinal Products EMA) werden Präparate aus Salbei für Verdauungsbeschwerden, gegen starkes Schwitzen und bei Entzündungen von Mund, Hals und Haut eingesetzt (EMA 2017).

Forschungsstand

Salbei kann, wenn er zusätzlich zur Basis-Mundpflege angewandt wird, helfen, einer chemotherapiebedingten Mundschleimhautentzündung (orale Mukositis) vorzubeugen. Hierzu gibt es Anhaltspunkte aus klinischen Studien. Für andere Therapiesituationen wie Strahlentherapiebedingte Mukositis oder nach Hochdosischemotherapie gibt es keine Studienergebnisse. Trotz der geringen Anzahl vorhandener Studien hat Salbei wegen seiner guten Verträglichkeit und fehlenden Arzneimittelrisiken einen hohen Stellenwert in der supportiven Therapie bei Krebserkrankungen. Die Leitlinie zur Komplementärmedizin (2021) erwähnt Salbei nicht.

Salbei ist eine traditionelle Heilpflanze. Ihre Blätter werden zur Herstellung von Tees verwendet. Es gibt sie aber auch in Form von Tabletten, Pastillen, Lutschbonbons und Sprays zu kaufen. Den Wirkstoffen von Salbei werden entzündungshemmende Wirkungen zugeschrieben. Die Heilpflanze wird zur Behandlung von Beschwerden im Oberbauch, gegen starkes Schwitzen und bei Entzündungen von Mund, Hals und Haut eingesetzt. Salbei ist gut verträglich.

Patientinnen und Patienten können Präparate aus Salbei rezeptfrei und in hoher Qualität in Apotheken erhalten. Die Kosten sind gering. Aus Salbeiblättern kann Tee zubereitet werden. Allgemeine Informationen zu Teezubereitungen finden Sie unter „Teezubereitungen“. Bei einer bekannten Allergie darf Salbei nicht angewandt werden.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Salbei

Sicherheit/Dosierung

Bei Allergien gegen Salbei dürfen keine Präparate angewendet werden. Sollten Schleimhäute bereits trocken und gereizt sein, ist eine Rücksprache mit dem Behandlungsteam erforderlich.

Service

Salbeiblätter zur Teezubereitung sowie Tabletten, Pastillen, Lutschbonbons und Sprays aus Salbeiblätter-Zubereitungen sind in Apotheken in Deutschland in guter pharmazeutischer Qualität verfügbar. Auch kann man dort Rat über die richtige Zubereitung von arzneilich verwendeten Tees erhalten. Der finanzielle Aufwand ist gering (Therapiekosten von < 1 € pro Tag).

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht und zuletzt am 30. July 2022 aktualisiert.


Diese Informationen richten sich an Patienten und Angehörige. Sie wurden fachgemäß und mit der erforderlichen Sorgfalt von KOKON zusammengestellt. KOKON gibt jedoch keinerlei Zusage, Garantie oder Versprechen hinsichtlich der Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder des aktuellen Standes der Informationen. Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das Gespräch mit dem jeweiligen behandelnden Arzt und KOKON rät dringend dazu, die vorliegenden Informationen mit diesem jeweils individuell zu besprechen. KOKON ist nicht verantwortlich für Schäden oder Verluste, die dadurch entstehen, dass sich jemand auf die hier zur Verfügung gestellten Informationen verlässt.