Zum Hauptinhalt
Kompetenznetz KOKON

Mundtrockenheit

Beschreibung

Mundtrockenheit (Xerostomie) bezeichnet einen Feuchtigkeitsmangel der Mundschleimhaut. Im Rahmen einer Krebserkrankung kann sie als Folge einer Strahlentherapie im Kopf- und Hals-Bereich oder nach einer Chemotherapie auftreten. Es liegt ihr eine vorübergehende oder dauerhafte Schädigung der Speicheldrüsen zugrunde. Das Sprechen und Schlucken, der Geschmack und das allgemeine Wohlbefinden können dadurch beeinträchtigt werden. Zudem hat der Speichel eine wichtige Funktion für die Zahngesundheit. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Patientenleitlinie zur Supportiven Therapie (2018).

Behandlung

Nach der Leitlinie zur Supportiven Therapie (2020) sollen zur Vorbeugung von Mundtrockenheit moderne Bestrahlungstechniken (intensitätsmodulierte Strahlentherapie IMRT) mit größtmöglicher Schonung der Speicheldrüsen eingesetzt werden. Akupunktur kann nach der Leitlinie zur Supportiven Therapie (2020) und nach der Leitlinie zur Komplementärmedizin (2021) zur Vorbeugung und Behandlung der Strahlen-bedingten Mundtrockenheit eingesetzt werden. Zur Behandlung einer bereits bestehenden Mundtrockenheit kommen Medikamente wie z.B. Pilocarpin in Frage. Eine übliche Dosis beträgt 3 x 5 mg. Wichtig ist, dass keine Gegenanzeigen, wie Asthma oder Herzschwäche vorliegen. Auch Speichelersatzmittel können angewendet werden. Allerdings gibt es Bedenken, dass diese langfristig den Zahnschmelz angreifen und damit der Zahngesundheit schaden könnten. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Patientenleitlinie zur Supportiven Therapie (2018), sowie für Fachleute in der Leitlinie zur Supportiven Therapie (2020) und in der Leitlinie zur Komplementärmedizin (2021).

Von vielen Betroffenen wird Mundtrockenheit als sehr unangenehm empfunden und sollte daher frühzeitig behandelt werden. Deshalb ist es wichtig, dass Patientinnen und Patienten auftretende Anzeichen frühzeitig mit dem Behandlungsteam besprechen.

Therapieverfahren der integrativen Onkologie

Zur Behandlung von Mundtrockenheit können Verfahren aus der integrativen Onkologie ergänzend eingesetzt werden. Zu einigen gibt es Ergebnisse aus klinischen Studien, zu anderen fundierte fachliche Erfahrung aus der Behandlungspraxis.

In klinischen Studien untersuchte Verfahren

Derzeit sind keine Daten aus klinischen Studien verfügbar.

Verfahren aus der Behandlungspraxis

Derzeit sind keine Daten aus der Behandlungspraxis verfügbar.

Praktische Tipps und Informationen zum Weiterlesen

Broschüre: Tipps bei Mundtrockenheit - CCC Ulm PDF, 1.09 MB

Tipps zur Mund- und Zahnpflege

·       3x tgl. Zähneputzen mit einer weichen Zahnbürste und Zahnseide

·       Zahnbürste an der Luft trocknen lassen

·       verwenden Sie ein spezielles Fluoridgel

·       den Mund mehrmals tgl. mit Wasser spülen

·       gekühlte oder gefrorene Getränke, Obststücke oder Speiseeis schaffen angenehme Abhilfe

·       bei Schluckbeschwerden weiche, pürierte oder passierte Speisen essen

·       auf scharfe oder heiße Speisen, Alkohol und säurehaltige Lebensmittel (Orangen, Zitronen) verzichten

Weitere Tipps finden Sie in der Patientenleitlinie Supportive Therapie (2018)

 

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht und zuletzt am 3. August 2022 aktualisiert.


Diese Informationen richten sich an Patienten und Angehörige. Sie wurden fachgemäß und mit der erforderlichen Sorgfalt von KOKON zusammengestellt. KOKON gibt jedoch keinerlei Zusage, Garantie oder Versprechen hinsichtlich der Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder des aktuellen Standes der Informationen. Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das Gespräch mit dem jeweiligen behandelnden Arzt und KOKON rät dringend dazu, die vorliegenden Informationen mit diesem jeweils individuell zu besprechen. KOKON ist nicht verantwortlich für Schäden oder Verluste, die dadurch entstehen, dass sich jemand auf die hier zur Verfügung gestellten Informationen verlässt.