Methodenzentrum

Die vielfältigen Fragestellungen in den Forschungsprojekten von KOKON erfordern unterschiedliche qualitative und quantitative Forschungsmethoden zur Erhebung und Analyse von Daten. Zur Supervision und Qualitätssicherung hinsichtlich der Forschungsmethodik hat KOKON für das Forschungsprogramm der ersten Förderphase ein Methodenzentrum an der Charité-Universitätsmedizin Berlin etabliert. Hier treffen langjährige Erfahrung und große Expertise in der Durchführung methodischer Querschnittfunktionen und qualitätssichernder Maßnahmen in Wissenschafts- und Trainingsprojekten aufeinander. Das Methodenzentrum wird in der zweiten Förderphase von KOKON weitergeführt. Es stützt sich auf die Arbeiten und Strukturen der ersten, abgeschlossenen Förderphase und entwickelt sie weiter.

Aktuelles Ziel und Arbeitsprogramm

Das zentrale Ziel des Methodenzentrums für das Forschungsprogramm der zweiten Förderphase ist, die wissenschaftliche Methodik in den einzelnen Projekten zu begleiten und zu harmonisieren. Für die Trainingsprogramme in den Projekten Onkologie, Allgemeinmedizin und Pädiatrische Onkologie beschreibt das Methodenzentrum Standards für die Trainings- und Lehrmaterialien. Weiterhin übernimmt es für diese Projekte qualitätssichernde Maßnahmen bei der Randomisierung der Teilnhmerinnen und Teilnehmer, bei der zentralen Ablage und Freigabe von Evaluationsinstrumenten und bei der Abstimmung von Zielparametern und Analyseplänen. Dadurch sichert es nicht nur projektübergreifend die Qualität der Interventionen, sondern schafft eine Basis für die Verstetigung der Trainingskonzepte nach Abschluss des Förderungsschwerpunkts. In einem Konsensusprozess entwickelt und evaluiert es Qualitätskriterien, nach denen an komplementärmedizinische Anbieter verwiesen werden kann. In einem weiteren Konsensusprozess werden Kompetenzen und Lernziele für die Ärztliche Fortbildung zur Komplementärmedizin in der Onkologie entwickelt.

Das E-Learning, das KOKON für seine Trainingsprogramme nutzt, wird zusammen mit der studentischen Ausbildung und der ärztlichen Weiterbildung zum Thema "Integrative Onkologie" am Institut für komplementäre und integrative Medizin an der Universität Zürich aufgebaut werden. Dies wird von der Kelm Stiftung gefördert. Hierdurch entstehen für beide Seiten positive Synergieeffekte.

Leitung

Prof. Dr. med. C. Witt
Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Tel: +49 (0) 30450529132
Fax: +49 (0) 30450529917
E-Mail: claudia.witt@charite.de