Aktuelle Publikationen

1. Forschungsbericht des KOKON-Projekts

In Kürze wird hier der 1. Forschungsbericht des KOKON-Projekts als PDF zum Download bereitgestellt.

Übersichtsarbeit zu Onkologischen Medikamenten und Phytotherapeutika vom KOKON-Projekt:

  • Onkologische Medikamente und Phytotherapeutika – Gibt es Wechselwirkungen?
    J. Ziemann, C. Ritter, Klinische Pharmazie, Institut für Pharmazie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald. Kompetenznetz Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON)
    Selbst etwas aktiv gegen die Erkrankung zu tun – das ist der Wunsch vieler Krebspatienten. Deshalb treten die Betroffenen immer häufiger mit Nachfragen zu Verfahren der Komplementärmedizin an die behandelnden Ärzte heran. Phytopharmaka können nicht nur Nebenwirkungen der Chemotherapie und tumorbedingte Beschwerden lindern, sondern zeigen in verschiedenen Zellstudien vielfach selbst zytotoxische und Apoptose-induzierende Eigenschaften. Dem potenziellen Nutzen steht jedoch das Risiko gegenüber, den Erfolg der bisherigen Behandlung durch Wechselwirkungen negativ zu beeinflussen. In den verfügbaren Informationssystemen sind Wechselwirkungen mit pflanzlichen Zubereitungen bislang aber unzureichend abgebildet. Dieser Artikel soll einen Überblick über die Schwierigkeiten bei der Bewertung des Interaktionspotenzials im Bereich der Komplementärmedizin geben und das Interaktionsrisiko ausgewählter Pflanzen aufzeigen.
    (Quelle: JOURNAL ONKOLOGIE 10/2017)

Artikel/ Login auf Journal Onkologie »

Übersichtsarbeit zum Forschungsverbund KOKON von den Projektverantwortlichen:

  • Kompetenznetz Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON) - Ein wissenschaftlicher Beitrag zur Verbesserung der Versorgung
    Witt C, Bartsch H H, Güthlin C, Lampert C, Längler A, Ritter C, Rostock M, Schildmann J, Weis J, Wilhelm M, Horneber M:
    Für viele Krebspatienten und ihr soziales Umfeld spielt der Umgang mit dem Thema Komplementärmedizin eine wichtige Rolle. Das Kompetenznetz Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON) ist ein von der Deutschen Krebshilfe geförderter deutschlandweiter interdisziplinärer Forschungsverbund von Experten aus akademischen Einrichtungen. Es möchte zur Professionalisierung von Informationen zur Komplementärmedizin in der Onkololigie und von Trainings zur Weitergabe dieser Informationen beitragen.

    bitte die Publikation folgendermaßen zitieren: Witt, C.M., Bartsch, HH., Güthlin, C. et al. Forum (2017). https://doi.org/10.1007/s12312-017-0311-1

    Artikel auf SpringerLink »

    Artikel als PDF
    »