Aktuelle Publikationen

1. Forschungsbericht des KOKON-Projekts:

  • KOKON Ergebnisse der 1. Förderphase (2012-2015)
    Hrsg.: Kompetenznetz Komplementärmedizin in der Onkologie

    Mit diesem Bericht geben wir Ihnen Einblick in unsere Arbeit in der ersten Förderperiode und machen die Vorgehensweisen und Ergebnisse einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich.

    Bericht als PDF (4 MB) »
     

Originalarbeit über ärztliche Beratungen zur Komplementärmedizin in der Onkologie:

  • Addressing Unmet Information Needs: Results of a Clinician-Led Consultation Service About Complementary and Alternative Medicine for Cancer Patients and Their Relatives
    Markus Horneber, Gerd van Ackeren, Felix Fischer, Herbert Kappauf, Josef Birkmann


    Die Ergebnisse dieser Arbeit bildeten eine wesentliche Grundlage für die Forschungsprojekte zur Beratung, Kommunikation und Entscheidungsfindung in KOKON.

    Abstract
    Purpose: To report on a telephone consultation service with cancer patients and their relatives about complementary and alternative medicine (CAM) between 1999 and 2011.
    Methods: We offered a Germany-wide, free-of-charge telephone consultation service about CAM led by oncology clinicians from a comprehensive cancer center. The consultations followed a patient-centered approach with the aim to provide guidance and evidence-based information. Sociodemographic, disease-related data as well as information about the consultations' content were collected in a standardized manner, and feedback questionnaires were sent out immediately after the consultations.
    Results: Overall, 5269 callers from all over Germany used the service (57% patients, 43% relatives). The "big 4" cancer types (breast, gastrointestinal, prostate, and lung) accounted for 55% of all calls. In 67% of calls, patients had just received the diagnosis or commenced anticancer therapy; 69% of patients had advanced or metastatic diseases. More than half of the callers (55%) had vague concerns like "what else can I do?" rather than specific questions related to CAM. The consultations covered a broad spectrum of issues from CAM therapies to cancer treatment and measures supportive of health, nutrition, and psychosocial support. Callers highly valued the service.
    Conclusions: Consulting about CAM addresses important unmet needs from cancer patients and their relatives. It provides clinicians with the opportunity to engage in open and supportive dialogues about evidence-based CAM to help with symptom management, psychological support, and individual self-care. Consulting about CAM cannot be separated from consulting about conventional care and should be provided from the beginning of the cancer journey.
    (Quelle: Integrative Cancer Therapies. Article first published online: October 23, 2018)

    Link zum Artikel »

Übersichtsarbeit zu Onkologischen Medikamenten und Phytotherapeutika vom KOKON-Projekt:

  • Onkologische Medikamente und Phytotherapeutika – Gibt es Wechselwirkungen?
    J. Ziemann, C. Ritter, Klinische Pharmazie, Institut für Pharmazie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald. Kompetenznetz Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON)
    Selbst etwas aktiv gegen die Erkrankung zu tun – das ist der Wunsch vieler Krebspatienten. Deshalb treten die Betroffenen immer häufiger mit Nachfragen zu Verfahren der Komplementärmedizin an die behandelnden Ärzte heran. Phytopharmaka können nicht nur Nebenwirkungen der Chemotherapie und tumorbedingte Beschwerden lindern, sondern zeigen in verschiedenen Zellstudien vielfach selbst zytotoxische und Apoptose-induzierende Eigenschaften. Dem potenziellen Nutzen steht jedoch das Risiko gegenüber, den Erfolg der bisherigen Behandlung durch Wechselwirkungen negativ zu beeinflussen. In den verfügbaren Informationssystemen sind Wechselwirkungen mit pflanzlichen Zubereitungen bislang aber unzureichend abgebildet. Dieser Artikel soll einen Überblick über die Schwierigkeiten bei der Bewertung des Interaktionspotenzials im Bereich der Komplementärmedizin geben und das Interaktionsrisiko ausgewählter Pflanzen aufzeigen.
    (Quelle: JOURNAL ONKOLOGIE 10/2017)

    Artikel/ Login auf Journal Onkologie »

Übersichtsarbeit zum Forschungsverbund KOKON von den Projektverantwortlichen:

  • Kompetenznetz Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON) - Ein wissenschaftlicher Beitrag zur Verbesserung der Versorgung
    Witt C, Bartsch H H, Güthlin C, Lampert C, Längler A, Ritter C, Rostock M, Schildmann J, Weis J, Wilhelm M, Horneber M:
    Für viele Krebspatienten und ihr soziales Umfeld spielt der Umgang mit dem Thema Komplementärmedizin eine wichtige Rolle. Das Kompetenznetz Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON) ist ein von der Deutschen Krebshilfe geförderter deutschlandweiter interdisziplinärer Forschungsverbund von Experten aus akademischen Einrichtungen. Es möchte zur Professionalisierung von Informationen zur Komplementärmedizin in der Onkololigie und von Trainings zur Weitergabe dieser Informationen beitragen.

    bitte die Publikation folgendermaßen zitieren: Witt, C.M., Bartsch, HH., Güthlin, C. et al. Forum (2017). https://doi.org/10.1007/s12312-017-0311-1

    Artikel auf SpringerLink »

    Artikel als PDF
    »