Zum Hauptinhalt
Kompetenznetz KOKON

Photobiomodulation

Beschreibung

Bei der Photobiomodulation  wird Laserlicht im Bereich einer Wellenlänge von 600-1000 nm eingesetzt. Die Anwendung erfolgt über ein entsprechendes Laser-Therapiegerät.  Dem niederenergetischen Laserlicht werden entzündungshemmende und schützende Wirkungen auf Nerven- und Hautzellen zugeschrieben.

Zudem soll es zu einer verbesserten Zellatmung und zur Vermehrung von Bindegewebszellen führen sowie den Stoffwechsel positiv beeinflussen.

Forschungsstand

Photobiomodulation (LLLT = low level laser therapy) kann helfen, einer durch Strahlentherapie oder einer Kombination von Chemo- und Strahlentherapie verursachten Mundschleimhautentzündung vorzubeugen.  Hierzu gibt es Anhaltspunkte aus klinischen Studien. Die Leitlinie zur Komplementärmedizin (2021) erwähnt Photobiomodulation nicht. Die Leitlinie zur Supportiven Therapie (2020) gibt keine Empfehlung für oder gegen den Einsatz des Verfahrens zur Vorbeugung oder Behandlung der Mundschleimhautentzündung, da es zu wenige Studien gibt.

Bei der Photobiomodulation wird Laserlicht im Bereich einer Wellenlänge von 600-1000 nm angewandt. Es soll entzündungshemmende Wirkungen haben und die Zellfunktion und den Stoffwechsel verbessern. Allerdings ist die Anschaffung des Gerätes mit einer entsprechenden Software sehr teuer. Daher wird es scheinbar in Deutschland derzeit nicht angeboten und die Zugangsmöglichkeit zu diesem Verfahren ist unklar.

Patientinnen und Patienten können dennoch beim Behandlungsteam Informationen erfragen.

Weitere Informationen zu diesem Verfahren finden Sie hier: Photobiomodulation

Photobiomodulation (LLLT = low level laser therapy) kann zur Behandlung einer CIPN wirksam eingesetzt werden. Hierzu gibt es Anhaltspunkte aus klinischen Studien. Die Leitlinien zur Komplementärmedizin (2021) und zur Supportiven Therapie (2020) erwähnen das Verfahren nicht.

Bei der Photobiomodulation wird Laserlicht mit einer Wellenlänge von 600-1.000 nm eingesetzt. Es soll die Entzündung von Nerven- und Epithelgewebe mindern, dem frühzeitigen Absterben von Zellen entgegenwirken und die Zellatmung verbessern. Es wird auch behauptet, dass das Laserlicht das Wachstum von Nerven- und Bindegewebszellen sowie den Stoffwechsel fördert.

Für die Photobiomodulation wird ein Laser-Therapiegerät mit entsprechender Software benötigt. Der Gerätepreis (für das verwendete Gerät in der Studie zur Therapie der Chemotherapie-induzierten peripheren Neuropathie) liegt bei ca. 20.000€. Die Zugangsmöglichkeit zu diesem Verfahren ist unklar, da dieses Verfahren scheinbar in Deutschland derzeit nicht angeboten wird.

Weitere Informationen zu diesem Verfahren finden Sie hier: Photobiomodulation

Sicherheit/Dosierung

In den Studien wurden bei fachgerechter Handhabung und entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen keine unerwünschten Wirkungen festgestellt. 

Service

Für das Verfahren PBM wird ein Laser-Therapiegerät mit entsprechender Software benötigt. Der Gerätepreis (für das verwendete Gerät in der Studie zur Therapie der Chemotherapie induzierten peripheren Neuropathie) liegt bspw. bei ca. 20.000€. Die Zugangsmöglichkeit zu diesem Verfahren ist unklar, da dieses Verfahren scheinbar in Deutschland derzeit nicht angeboten wird.

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht und zuletzt am 30. July 2022 aktualisiert.


Diese Informationen richten sich an Patienten und Angehörige. Sie wurden fachgemäß und mit der erforderlichen Sorgfalt von KOKON zusammengestellt. KOKON gibt jedoch keinerlei Zusage, Garantie oder Versprechen hinsichtlich der Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder des aktuellen Standes der Informationen. Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das Gespräch mit dem jeweiligen behandelnden Arzt und KOKON rät dringend dazu, die vorliegenden Informationen mit diesem jeweils individuell zu besprechen. KOKON ist nicht verantwortlich für Schäden oder Verluste, die dadurch entstehen, dass sich jemand auf die hier zur Verfügung gestellten Informationen verlässt.