Zum Hauptinhalt
Kompetenznetz KOKON

Verstopfung

Beschreibung

Bei einer Verstopfung (Obstipation) ist der Stuhl hart oder klumpig und der Stuhlgang ist mit unangenehmen Beschwerden, wie Bauchschmerzen und Blähungen, verbunden. Aus medizinischer Sicht spricht man von Verstopfung, wenn die Darmentleerung weniger als dreimal wöchentlich erfolgt. Die Beschwerden treten häufig im Verlauf einer Krebserkrankung und deren Behandlung auf.

Verstopfung kann durch die Krebserkrankung selbst (z.B. bei Darmtumoren) oder als Nebenwirkung der medikamentösen Behandlung mit Medikamenten gegen Übelkeit oder Schmerzen (Opiate) entstehen. Aber auch seelische Belastungen, zu wenig körperliche Bewegung und eine verminderte Nahrungsaufnahme (insbesondere Trinkmenge) können sich hemmend auf die Darmaktivität auswirken.

Behandlung

Zur Vorbeugung einer Verstopfung können physiotherapeutische Maßnahmen (aktive Bewegungsübungen, Kolonmassage) hilfreich eingesetzt werden. Eine bereits bestehende Obstipation kann nach der Leitlinie zur Palliativmedizin (2020) medikamentös behandelt werden.

Wenn in der Krebsbehandlung starke Schmerzmittel (Opioide) zum Einsatz kommen, sollten bereits vorbeugend Medikamente eingesetzt werden. Wenn dennoch eine Verstopfung entsteht, kann diese medikamentös, teils auch mit mehreren Präparaten in Kombination, in der Regel erfolgreich behandelt werden.

Bei Tumorabsiedelungen im Bauchraum kann einer Verstopfung auch ein Darmverschluss zugrunde liegen. Daher ist es wichtig, das Behandlungsteam darauf aufmerksam zu machen, sollte die Therapie nicht ausreichend wirken. Weitere Informationen für Fachleute finden Sie in der Leitlinie zur Palliativmedizin 2020.

Eine Verstopfung kann sehr unangenehm sein und negative medizinische Folgen haben. Daher ist es wichtig, ihrer Entstehung nach Möglichkeit vorzubeugen. Patientinnen und Patienten sollten offen über verdauungsbezogene Beschwerden sprechen und die therapeutischen Möglichkeiten mit dem Behandlungsteam sprechen.

Therapieverfahren der integrativen Onkologie

Zur Behandlung von Verstopfung können Verfahren aus der integrativen Onkologie ergänzend eingesetzt werden. Zu einigen gibt es Ergebnisse aus klinischen Studien, zu anderen fundierte fachliche Erfahrung aus der Behandlungspraxis.

In klinischen Studien untersuchte Verfahren

Derzeit sind keine Daten aus klinischen Studien verfügbar.

Verfahren aus der Behandlungspraxis

Aus langjährigen Behandlungserfahrungen gibt es weitere, mit wenig Aufwand umzusetzende Maßnahmen, die helfen, Verstopfung vorzubeugen oder die Beschwerden zu mindern. Patientinnen und Patienten können hier selbst auswählen und probieren, was guttut und hilft.

Unter äußeren Anwendungen versteht man u.a. Einreibung, Massagen, Waschungen und Bäder. Sie werden mit Wärme, Kälte, Pflanzenstoffen oder ätherischen Ölen kombiniert, um die gewünschte Wirkung zu verstärken. Im Weiteren finden Sie mögliche Anwendungen aufgeführt, die sich bei Verstopfung bewährt haben.

Logo-CCC-Integtrativ-Infozept-smallest.png

Praktische Tipps und Informationen zum Weiterlesen

Broschüre: Tipps bei Verstopfung (als Nebenwirkung bestimmter Medikamente CCC Ulm PDF, 1.07 MB
Broschüre Tipps bei Verstopfung (bei Verengungen im Verdauungstrakt) CCC Ulm PDF, 1.26 MB

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht und zuletzt am 3. August 2022 aktualisiert.


Diese Informationen richten sich an Patienten und Angehörige. Sie wurden fachgemäß und mit der erforderlichen Sorgfalt von KOKON zusammengestellt. KOKON gibt jedoch keinerlei Zusage, Garantie oder Versprechen hinsichtlich der Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder des aktuellen Standes der Informationen. Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das Gespräch mit dem jeweiligen behandelnden Arzt und KOKON rät dringend dazu, die vorliegenden Informationen mit diesem jeweils individuell zu besprechen. KOKON ist nicht verantwortlich für Schäden oder Verluste, die dadurch entstehen, dass sich jemand auf die hier zur Verfügung gestellten Informationen verlässt.